Jill, ein Hund geht seinen Weg........

Am 4. Juni 2009 musste ich meinen Seelenhund gehen lassen. 13,5 Jahre hat Jill an meiner Seite gelebt. Sie war Einer der souveränsten, selbstsichersten und stärksten Hunde, die ich je kennen lernen durfte.

Auch wenn wir Beide anfangs "Startschwierigkeiten" hatten, kristallisierte sich schnell der Bezug von Jill zu mir und umgekehrt heraus. Ja, auch ich kannte erstmals meinen Hund besser von hinten als von vorne! Jill war keinesfalls der Garant für Tipps, die in „schlauen Büchern“ standen! Jill, ich danke Dir dafür, dass ich so viel über Dich und durch Dich lernen durfte, dadurch auch viel über andere Hunde, über Verhaltensweisen und Lernverhalten, Du bist mir immer ein guter Wegweiser gewesen, weil ich Dich „lesen“ konnte!

Jill war mir oftmals einen Schritt voraus, sie war nicht nur ein souveräner und starker Hund, zudem noch ein cleverer Hund, ein „kleines Schlitzohr“, von daher gibt es trotz der Trauer auch Einiges zu lachen über ihre Anekdoten, die sie immer mit durchaus viel Charme durchgeführt hat. Ein Hund mit individuellem Charakter, ja, so sollte sie auch bleiben, DARAN wollte ich niemals etwas ändern.

So viele Menschen hat sie bezaubert durch dieses auffällig selbstbewusste Wesen. Sie hat immer gewusst, was sie tut, sie hat es verstanden, sich durchzusetzen durch eine ganz ruhige und selbstsichere Art, nie hat sie jemals dabei eine Katsche kassiert, sie hat sich immer Zeit genommen … viel Zeit und letztlich Ihr Ziel immer erreicht: AKZEPTANZ durch IGNORANZ war Ihr Motto! Sie hat alleine durch ihre Anwesenheit, ihre Selbstsicherheit, ihr Durchhaltevermögen und nicht zuletzt durch ihr Durchsetzungsvermögen und ihre Ausstrahlung regelrechte Wunder bewirkt und gerade sie hatte mit durchaus "extremen" Hunden zu tun in ihrem Leben.

Ich konnte Hundehaltern viel erklären, wie sie was macht, warum sie was macht und was sie jetzt macht, viele Menschen haben durch sie lernen dürfen, auch ich! Sie war ein Geschenk! Sie war kein Hund, sie war meine Freundin! Die Bezeichnung „Teambuilder“ hatte bei uns sicherlich seine Berechtigung!

Sie hatte so viel Energie, dass sie davon Einiges abgeben konnte an viele „problematische“ Hunde, die hier bei uns zeitweise gelebt haben durch ihre selbstsichere und selbstbewusste Art und hat vielen Hunden als „Co-Trainer“ und „Hund an meiner Seite“ den Weg geebnet, einen Weg, der dadurch für viele Hunde die Bezeichnung „lebenswert“ bekommen hat.

Es haben am 4. Juni viele Menschen an sie gedacht und ich hoffe, dass sie einen besonders großen Stern am Hundehimmel bekommen hat … DEN hat sie auch verdient.

Wir hatten eine schöne und lange gemeinsame Zeit, daran werde und möchte ich mich immer erinnern, auch wenn ich diesen Hund noch gerne lange, lange Zeit an meiner Seite gehabt hätte. Jill war bis zu ihrer letzte Stunde vom Kopf her hellwach, sie blitzte mich noch immer mit ihren frechen und hellwachen Augen an. Sicherlich hätte sie schon eher aufgegeben, wenn sie nicht dieses Urvertrauen in mich gehabt hätte. Ihr Körper wollte einfach nicht mehr. Ein Versprechen, was ich ihr einlösen wollte war, dass ich sie niemals leiden lassen wollte. Dieses Versprechen habe ich am 4. Juni eingehalten und eingelöst, das hätte sie nicht verdient, auch wenn es mir noch so schwer fiel!

Jill, Du warst ein einzigartiger Hund, der hier unvergessen sein wird.

Ich musste mich verabschieden von einem großartigen Hund, der AN meinem Herzen gestorben ist, der aber IN meinem Herzen immer weiterleben wird.

Ich danke Dir für die vielen Jahre, die Du treu an meiner Seite gewesen bist.

Dein trauriges Frauchen, weil Du gegangen bist,
Dein glückliches Frauchen, weil Du bei mir gewesen bist,
Bianca mit Jason und Joya

 

© Bianca Langbehn, Hundeschule Teambuilder